Aktuelles

Nachruf
Die Nachricht vom Tod Rico Nestmanns hat uns als Mitglieder der GDT-Regionalgruppe Mecklenburg-Vorpommern tief bestürzt.

Vielen von uns war er Wegbegleiter. Durch seine Tätigkeit als langjähriger Leiter leistete er seinen Beitrag zur Entwicklung der GDT-Regionalgruppe hier im Nordosten Deutschlands.

Mit seiner naturfotografischen Arbeit auf seiner Heimatinsel Rügen, seinen zahlreichen Publikationen und unzähligen Vorträgen erreichte er ein großes Publikum und hat viel von seiner großen Liebe zur Natur weitergegeben. Sein Bild tragen wir in unseren Erinnerungen. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie.

Volker Bohlmann und Claudia Müller
Leiter der GDT-Regionlagruppe IX Mecklenburg-Vorpommern
„Vogelfotografie“

Das in der Edition PROFIFOTO erschienene Handbuch „Vogelfotografie“ von Mario Müller gibt neben den (foto-)technischen Belangen rund um diesen Bereich der Tierfotografie Hinweise zur optimale Komposition, beleuchtet die verschiedensten Möglichkeiten Vögel darzustellen und gibt Einblicke in die Arbeit mit dem Licht. Einen Teil des Buches ist den Vögeln als solches gewidmet, ihrer korrekten Bestimmung, ihrem Verhalten im Jahresverlauf und den Möglichkeiten einer störungsarmen Fotografie. Das Buch ist damit ein fundierter Ratgeber für alle, die die Vogelfotografie für sich entdeckt haben.


Riesenseeadler


Meerstrandläufer


Kampfläufer

„Auge in Auge“

Eine Auswahl seiner Fotografien zeigt Dr. Lothar Wölfel unter dem Titel „Auge in Auge“ noch bis Ende Januar 2016 in der Praxis für diagnostische Radiologie von Dr. Hans-Ulrich Berndt in 17438 Wolgast, Chausseestraße 46.


Herbsttreffen der GDT-Regionalgruppe IX Mecklenburg-Vorpommern - ein Rückblick

Vom 30.10-1.11.2015 fand das Herbstreffen der Regionalgruppe im Jugendwaldheim Steinmühle statt. Ob es das schöne Programm, die phantastischen Herbstfarben in den umliegenden Wäldern, die Freude auf ein Wiedersehen, die große Zahl neuer Gesichter oder das 25. Jährige Jubiläum der Gruppe war – mit 35 Teilnehmern war es wohl eines unser bestbesuchtesten Treffen.
Die Zeit war wieder einmal viel zu knapp bemessen für die zu erzählenden Geschichten und die vielen Bilder. Die Vorträge spannten einen weiten Bogen vom heimischen Mecklenburg-Vorpommern, über Skandinavien, nach Afrika und Asien. Die Motivfülle reichte von der faszinierenden Welt der Makrofotografie, von beeindruckenden Tieraufnahmen bis hin zu stimmungsvollen Landschaften. Dr. Mirko Dressler gab in seinem sehr informativen Vortrag zu Kieselalgen einen wunderschönen Einblick in einen hoch technischen, aber sehr spannenden Bereich der Naturfotografie. Im nächsten Sommer wird so mancher seinen großen Zeh mit einem anderen Bewusstsein und Wissen in den nächsten See tunken. Dr. Wolfgang Henkel berichtete über seine Begegnungen bei Streifzügen im heimischen Revier. Auf „Eine Reise zu Bär, Wolf &Vielfraß“ nahmen Dr. Jan Kube und sein Sohn Tim die Gruppe mit. Mario Müller und Peter Wies schienen auf „TANCHO“s Spuren zu wandeln und begeisterten mit Fotografien von Riesenseeadlern und Manschurenkranichen auf Hokkaido. Umfassende Einblicke gab Jürgen Reich in sein Buchprojekt Weltnaturerbe Buchenwald.
Roman Vitt und Reinhard Steffen stellten sich in kleinen Portfolios als neue Mitglieder der Gruppe vor und vermittelten einen schönen Einblick in ihre fotografische Herangehensweise. Monika Lawrenz gewährte auf eine besonders stille Art erste Einblicke in ihr aktuelles Projekt und gab uns so manchen Gedanken mit in die Nacht.

Dr. Lothar Wölfel war ganz tief in den Archiven der Naturfotografie des Landes versunken, um uns einem umfassenden und pointierten Vortrag über das Warum, Woher, Wohin & Wieso überhaupt der GDT-Regionalgruppe zusammenzutragen – Zeugnis für 25 Jahre Veränderung - für die „alten Hasen“ der Gruppe eine schöne Positionsbestimmung und für die „jungen Füchse“ ein super Einstieg.
Erinnerung und Wegbegleiter der besonderen Art wird für die Anwesenden eine der Keramiktassen mit GDT-Plakette aus der Werkstatt Anka & Jürgen Reich sein.
Das wir unseren Gast Hermann Hirsch auf „Mein Weg raus“ begleiten durften, war für viele sicher einer der Höhepunkte das Treffens.
Präsentationsform, Bildsprache und –inhalte zeigten überdeutlich wie groß die Veränderungen in der Naturfotografie sind. Es ist dann doch eine gefühlte keine Ewigkeit her, als man für seine Präsentationen eine Handvoll Diarähmchen in ein Magazin ordnete und, aus heutiger Sicht, bei eher magerem Licht projizierte … Die Aufzählung an gesehener Bilder und erzählter Geschichten ließe sich noch um die eine oder andere Zeile ergänzen. Unsere eigene war immer wieder Thema. Um GDT-Fördermitglied zu sein, reicht es aus ein Formular auszufüllen und in einen Briefkasten zu stecken, egal ob analoger oder elektronischer Art.
Um GDT-Vollmitglied zu sein, muss man in der Lage sein, 20 gute Naturfotografien aus dem eigenen Archiv auszuwählen und damit eine Jury überzeugen.
Das dazwischen noch ganz viel ist und GDT weit mehr sein kann, blitze bei diesem Treffen immer wieder durch. Und das ist gut so!
An dieser Stelle ein großer Dank an Alle, die davor, zwischendrin und danach zum Gelingen beigetragen haben.
Für das Jahr 2016 sind nachfolgende Veranstaltungen in der Planung:

  • Ende Januar Bildbesprechung im Jugendwaldheim Steinmühle
  • März Fotoexkursion an den Hornborgasee
  • Anfang Juni Fotoexkursion nach Bornholm
  • 27.8.2016 Sommertreffen der Gruppe
  • September Fotoexkursion in den Anklamer Stadtbruch
  • 4.11.- 6.11.2016 Herbstreffen im Jugendwaldheim Steinmühle
An alle Mitglieder und Gäste der Gruppe werden per Mail Einladungen zu den Treffen verschickt. Claudia Müller
Herbsttreffen der GDT-Regionalgruppe IX Mecklenburg-Vorpommern
Vom 30.10.-1.11.2015 findet das Herbstreffen der GDT-Regionalgruppe Mecklenburg-Vorpommern im Jugendwaldheim Steinmühle bei Carpin statt.
Neben der Planung von gemeinsamen Aktionen für das Jahr 2016 stehen interessante Vorträge auf dem Programm. Wer an dem Treffen teilnehmen möchte und nicht im Mailverteiler der Gruppe steht, melde sich bitte per Mail bei foto@flowerpics.de oder telefonisch unter 0395 4691596.

Claudia Müller
Erlebniswelt Fotografie Zingst Mitglieder der GDT-Regionalgruppe Mecklenburg-Vorpommern sind Teil des diesjährigen fotografischen Herbstspazierganges in Zingst.
Die Ausstellung „Farbwechsel“ mit Fotografien von Claudia Müller wird am 3.10.2015 um 15 Uhr im Kurhaus an der Seestraße 56 in Zingst eröffnet.
Gleich im Anschluss um 16.00 Uhr wird die Open-Air-Installation „Foto-Schätze der Region“ am Bibliotheksplatz Max Hünter Weg eröffnet.
In dieser Gruppenausstellung zeigen die beiden GDTler Mario Müller und Klaus-Herbert Schröter neben Timm Allrich und Martin Harms eine Auswahl ihrer Fotografien die in der Region entstanden sind.
Bilder: Mario Müller
Bilder: Klaus-Herbert Schröter

Beide Ausstellungen sind bis zum 15.3.2016 in Zingst zu sehen.
Eine schrecklich glückliche Familie…
war vor wenigen Tagen bei der Eröffnung der Sonderausstellung „Wildlife Photographer of the Year 2014“ in der SCHEUNE Bollewick bei Röbel zu sehen. Leon Bohlmann ist mit zwei seiner Fotografien Preisträger der Kategorie „Junger Naturfotograf- 10 Jahre und jünger“.

Aufgeregt und glücklich war die ganze Familie Bohlmann dabei, als die Schau an einem der vier Ausstellungsorte in Deutschland der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Der Solocellist Sonny Thet webte einen Klangteppich um die gezeigten Fotografien und setzte für die zur Eröffnung anwesenden Gäste einen faszinierenden akustischen Akzent.



Volker Bohlmann und Sohn Leon sind noch viele gemeinsame Streifzüge mit ihren Kameras in der Natur, spannende Beobachtungen und Bilder mit jeder Generation eigener Sicht zu wünschen.

Und dem „Wildlife Photographer of the Year“ sind auch in diesem Jahr in der SCHEUNE Bollewick bis zum 31.August 2015 ganz viele Besucher zu wünschen.

Die SCHEUNE Bollewick
Gemeinde Dudel1
17207 Bollewick bei Röbel


Bild & Text Claudia Müller


Naturfotografie trifft Kunst

Die GDTlerinnen Monika Lawrenz und Claudia Müller sind mit einer Auswahl ihrer Fotografien Teil der 3. Kunstschau der Stadt Parchim.
In der gemeinsam von der Stadt Parchim und der „Galerie ebe“ präsentierten Ausstellung zeigen 19 Künstler aus Mecklenburg-Vorpommer, Hamburg, Lübeck und Berlin Malerei, Grafik, Fotografie, Skulpturen und Objekte.
„Ernst ist das Leben – heiter die Kunst“ ist bis zum 16.August 2015 in der Stadthalle Parchim zu sehen. Zum Finale der Ausstellung findet um 11.00 Uhr eine Auktion zu Gunsten der Parchimer Bürgerstiftung statt. Der Zirkus „Klim Bim“ einer Parchimer Schule soll unterstützt werden.

Stadthalle Parchim
Montag, Dienstag, Donnerstag 9.00 -12-00 Uhr
Donnerstag, Samstag, Sonntag 14.00 – 17.00 Uhr

Text & Bild Claudia Müller


Naturfotografie zum Frühstück…
…oder gleich im Anschluss an die morgendliche Fotopirsch im heimischen Revier serviert uns der GDTler und das Mitglied unserer Regionalgruppe Mario Müller in dem Beitrag „Wie der Seeadler fliegt“ am 1.August 2015 um 7.10 Uhr auf KIKA. Die junge Reporterin begleitet den Naturfotografen und Seeadlerbetreuer bei der Beringung junger Seeadler.


Bild Mario Müller
Text Claudia Müller
„Skizzen einer Landschaft- Das UNESCO Biosphärenreservat Schaalsee“ – ein kleiner Nachtrag

Fast 4 Wochen sind vergangen seitdem Bilder von Mitgliedern der GDT-Regionalgruppe Mecklenburg-Vorpommern in Zarrentin am Schaalsee an der Uferpromenade zu sehen sind. Zeit für einen kleinen Rückblick mit dem Video von Sven Lamprecht:

https://vimeo.com/129721304

Und Zeit noch einmal Danke zu sagen:

dem Biosphärenreservatsamt Schaalsee, seinen tollen Mitarbeitern und der Stiftung Biosphären Schaalsee für das entgegengebrachte Vertrauen und die großartige Unterstützung bei der Realisierung des Projektes und der Firma CEWE, die mit ihrem Engagement das Projekt möglich gemacht haben

Fotografik

Fotografik – was ist das? Übersetzt bedeutet Fotografie nichts anderes als „mit Licht schreiben“ und gilt bis heute als Synonym für die exakte dokumentarische Abbildung der Wirklichkeit. Grafik hingegen ist zunächst der Sammelbegriff für alle künstlerischen aber auch technischen Zeichnungen, wobei er im engeren Sinne auf die künstlerische Grafik angewendet wird. Deren Techniken und Verfahren sind wesentlich älter als die Fotografie. Allen gemeinsam ist eine starke Orientierung auf Flächen, Linien und Punkte in ihrer Zuordnung auf der Bildfläche, Grautöne und Farbabstufungen treten häufig in den Hintergrund. Die grafische Sehweise hatte für die Pioniere der Fotografie eine enorme Bedeutung, orientierte sie sich doch stark an der Stilistik der bildenden Kunst.


Mit der Entwicklung der Fotografie zum Massenmedium wurde dieser Aspekt von den neuen Möglichkeiten, die diese Technik bot, häufig in den Hintergrund gedrängt. Gewissermaßen als Gegengewicht wurden fotografische Sondertechniken kreiert, mit denen wieder der Lückenschluss zur herkömmlichen Grafik versucht werden sollte. Die Beschäftigung mit Fotografik ist damit auch ein sehr gutes Training und schafft Gestaltungssicherheit für alle anderen Bereiche der Fotografie. In der Ausstellung werden neben wenigen Fotos aus analogen Zeiten vor allem Bilder, die mit digitalen Kameras aufgenommen wurden, gezeigt. Dabei dominieren die Motive aus der Natur.

Dr. Lothar Wölfel



„Kultur im Wasserturm“
Wasserturm Grimmen
Lange Straße 21a
18507 Grimmen

Telefon: 038326 469750

Dauer der Ausstellung bis 13.9.2015
Skizzen einer Landschaft- UNESCO Biosphärenreservat Schaalsee

Claudia Müller
Sandra Bartocha

Ein Motiv wird für die nächsten Monate in der Plakatlandschaft des UNESCO Biosphärenreservates Schaalsee sehr präsent sein - es ist die Werbung für die Outdoorausstellung von Mitgliedern der GDT-Regionalgruppe Mecklenburg-Vorpommern „Skizzen einer Landschaft- UNESCO Biosphärenreservat Schaalsee“ – der weite Himmel spiegelt sich im Wasser des Sees, ein Morgen voller Stille und Frieden auf der Fotografie von Volker Bohlmann. Ein schöner Moment und doch auch alltägliche Szene und wunderbarer Einstieg um die Landschaft des Biosphärenreservates kennenzulernen.
Über mehrere Monate war ein Teil der Regionalgruppe im UNESCO-Biosphärenreservat Schaalsee unterwegs. Bei unseren Streifzügen in der Region entdeckten wir einen einzigartigen Landschaftsraum für uns, porträtieren ihn und Teile seiner vielfältigen Flora und Fauna. Weit vor Sonnenaufgang und bis tief in die Nacht, im Wechsel der Jahreszeiten und bei allen Wettersituationen waren die Fotografen unterwegs, um für sie charakteristische und prägende Bilder der Region festzuhalten. Wir haben einen Teil Mecklenburg-Vorpommerns für uns (wieder-)entdeckt. Ein weißer Fleck auf der Landkarte hat für uns Farbe bekommen.
Im Rahmen des Projektes haben wir bei unseren Streifzügen und der Recherche nicht nur eine schöne und reizvolle (Kultur-)Landschaft kennengelernt, sondern auch unglaublich spannende Gespräche mit Menschen, die in der Biosphäre leben und arbeiten, geführt. Und so hat sich nicht nur unser Bildarchiv mit vielen Motiven gefüllt, auch die Lebenswege, Gedanken und Visionen dieser Menschen haben wir mit nach Hause genommen.

In „Skizzen einer Landschaft – UNESCO Biosphärenreservat Schaalsee“ zeigen wir eine Auswahl der entstandenen Bilder in einer Outdoorausstellung.
31 großformatige Fotografien mit begleitenden Texten werden bis Ende Oktober auf ca. 2 Kilometern an der Uferpromenade zwischen dem Informationszentrum des UNESCO- Biosphärenreservates Schaalsee PAHLHUUS und dem Kloster Zarrentin am Schaalsee zu sehen sein - für uns als Gruppe eine phantastische Möglichkeit, unsere Fotografien direkt draußen in der Natur zeigen zu können.
Mit unserer Ausstellung möchten wir einladen, diesen ganz im Westen gelegenen Teil Mecklenburg-Vorpommerns mit seiner großartigen Landschaft, reichen Geschichte und seiner beeindruckenden Tier- und Pflanzenwelt zu entdecken.

Die Eröffnung der Ausstellung im Rahmen des Festkolloquium „25 Jahre auf dem Weg“ des Biosphärenreservatamts Schaalsee-Elbe war für alle Beteiligten ein Höhepunkt. Die erste Führung durch die Outdoorausstellung, die erst mit Einbruch der Dunkelheit ihr Ende fand, wird Allen in Erinnerung bleiben. Das offene, sehr interessierte und begeisterte Publikum machte es uns leicht, über unsere Arbeit und unser Anliegen zu berichten und ist Bestätigung dafür, daß man(wir) viel zu selten aus dem Satz „Man könnte mal…“ „Wir können…“ macht.
Das Engagement, die Begeisterung für die Sache und das Durchhaltevermögen Vieler, aber besonders von Volker Bohlmann, haben dieses Projekt möglich gemacht. Ein großer Dank an Patrizia Lösche für die begleitenden Texte und an Werner Bollmann für die Übersetzungen in die englische Sprache.

Claudia Müller

Monika Lawrenz

Sandra Bartocha

An dieser Stelle möchten wir nicht vergessen zu erwähnen, dass es in den zurückliegenden Monaten im Rahmen des Projektes ein vertrauensvolle Zusammenarbeit und großartige Unterstützung von Seiten der Verwaltung und den Mitarbeitern des UNESCO-Biosphärenreservates Schaalsee, dem Förderverein und der Stiftung des Biosphärenreservates Schaalsee gegeben hat.
Der Gedanke von Antoine de Saint-Exupéry „ Die Zukunft soll man nicht voraussehen wollen, sondern möglich machen“ ist hier für viele Lebensinhalt.

Claudia Müller

„Skizzen einer Landschaft- UNESCO Biosphärenreservat Schaalsee“

bis Ende Oktober auf ca. 2 Kilometern an der Uferpromenade zwischen dem Informationszentrum des UNESCO- Biosphärenreservates Schaalsee PAHLHUUS und dem Kloster Zarrentin.

Sven Lamprecht gibt in seiner kleinen „Feldstudie“ Einblick in die Arbeit der Gruppe:
https://vimeo.com/129480932
Heimatliche Vielfalt in der Natur

Vom 5.12.14 bis Ende März 2015 besteht die Möglichkeit, in der Radiologischen Klinik, im Südstadt-Klinikum Rostock, Südring 42, Straßenbahn Linie 6, Haltestelle Klinikum, meine Fotoausstellung zu besichtigen. Das Thema der Ausstellung ist " Heimatliche Vielfalt in der Natur."

Dr. Hans-Jürgen Gottschalk
"Ins rechte Licht gerückt - Rügens Landschaften"

Noch bis zum 11. Januar 2015 sind im altehrwürdigen Meeresmuseum Stralsund 40 Fotografien, die in den letzten 2 Jahren auf der Insel Rügen entstanden sind, von mir ausgestellt. Zu sehen ist die Ausstellung während der regulären Öffnungszeiten von Dienstag bis Sonntag 10 -17 Uhr.

Florian Nessler

http://www.deutsches-meeresmuseum.de/meeresmuseum/ausstellungen/sonderausstellungen/